Stadt Penzberg in Oberbayern

UPDATE: Penzberger Stadtfest 12.-14. Juli 2019

Ein Prosit auf 100 Jahre unterm Regenschirm?

Großveranstaltung findet definitiv statt - Kinder für mehrsprachige Glückwünsche gesucht

Es ist der Alptraum eines jeden Veranstalters, der im Freien ein Fest plant: schlechtes Wetter. Über viele Tage bescherte der heurige Rekord-Hitze-Juni den Penzbergern laue Sommernächte. Und ausgerechnet jetzt, pünktlich zum bevorstehenden Höhepunkt der 100-Jahr-Feierlichkeiten, sagen die Meteorologen vergleichsweise kühle Temperaturen, immer wieder Regen und auch Gewitter voraus.

Aus diesem Grund hält die Stadt Penzberg vorsichtshalber für die Besucher kostenlose Regenponchos bereit (solange der Vorrat reicht). 

Trotz der momentan eher mauen Wetteraussichten, bleibt Thomas Sendl mit Blick auf das dreitägige Stadtfest von Freitag, 12. Juli, bis Sonntag, 14. Juli gelassen: "Das Wetter liegt nun mal leider nicht in unserer Hand, wir müssen es so nehmen wie es kommt", sagt der Stadtfestkoordinator. Er und sein Organisationsteam haben sich freilich bereits im Vorfeld Gedanken für "Plan B" überlegt, wie beispielsweise einzelne Veranstaltungen von draußen nach drinnen verlegt werden können.

So wären die Feierlichkeiten im Rahmen des Weinfestes mit der französischen Partnerstadt Langon, das für Samstag, 13. Juli, auf dem Penzberger Rathausplatz geplant ist, kurzerhand auch ab 11.30 Uhr, in der Rathauspassage machbar.

Mit einem Eis oder einem Glas Prosecco in der Hand durch die mit Lichtskulpturen beleuchtete Innenstadt zu flanieren, "würde natürlich ohne Regenschirm deutlich mehr Spaß machen", ergänzt Mitorganisatorin Monika Uhl. Insbesondere deshalb, weil sich viele Händler und Gastronomiebetriebe zum runden Geburtstag für die lange Einkaufsnacht am Freitag, 12. Juli, ab 18 Uhr "wirklich ausgefallene und schöne Ideen" haben einfallen lassen. Viele der Aktionen, Monika Uhl steht mit den Unternehmern dieser Tage ständig in telefonischem oder persönlichem Austausch, könnten auch in den Geschäften selbst stattfinden.

Alle anderen geplanten Aktivitäten und Auftritte der jeweiligen Bands und Musikgruppen im Rahmen des Stadtfestes sollen planmäßig stattfinden. Ergibt sich doch eine kurzfristige Änderung, bitten die Organisatoren die Bürger, sich im Internet auf www.penzberg.de oder www.100-jahre-penzberg.de auf dem Laufenden zu halten.
So soll momentan auch der KreAktivTag der Penzberger Vereine am Sonntag, 14. Juli, um 14 Uhr auf jeden Fall im Bereich um den Stadtplatz über die Bühne gehen. Bei ungünstiger Witterung wird ein Teil der an diesem Tag vorgesehenen Aktionen in die Rathauspassage verlegt.

Auch für die interkulturelle Andacht und den Weißen Brunch am Sonntag, 14. Juli, gibt es einen Schlechtwetter-Alternativ-Ort. Für beide Programmpunkte ist, falls es regnet, die Stadthalle vorgesehen. Der Ablauf bleibt so wie angekündigt: nach der Andacht um 11.30 Uhr mit Imam Benjamin Idriz, Stadtpfarrer Bernhard Holz und seinem evangelischen Amtsbruder Pfarrer Julian Lademann schließt sich ab zirka 12.30 Uhr der "Weiße Brunch" nach dem Vorbild des White Dinners an. Der Dresscode ist weiß: Essen, Getränke, Geschirr und weiße Tischdeko sollen die Gäste selbst mitbringen. Tische und Bänke werden zur Verfügung gestellt. Wasser sowie Wein aus Langon werden dort verkauft.
Um die multikulturelle Vielfalt Penzbergs, die als 74-Nationen-Stadt bekannt ist, zu unterstreichen, dürfen mehrsprachige Glückwünsche zum 100. Geburtstag nicht fehlen: dafür werden noch kurzfristig Kinder gesucht, die im Rahmen der interkulturellen Andacht in ihrer jeweiligen Landessprache "Herzlichen Glückwunsch, Penzberg!" vortragen wollen. Treffpunkt für die Kinder, auch sie sollen passend zum White Brunch, in weiß gekleidet kommen, ist um 11 Uhr vor der katholischen Kirche, bei Regen in der Stadthalle.
 

Kontakt für weitere Informationen
Stadt Penzberg
Öffentlichkeitsarbeit, Kultur und Tourismus
Thomas Sendl
Tel.: 08856.813-120
thomas.sendl@penzberg.de
www.penzberg.de

Die Stadt Penzberg ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Sie wird vertreten durch die Erste Bürgermeisterin Elke Zehetner.