Neophyten in Penzberg: Der japanische Staudenknöterich (Fallopia Japonica)

 

Japanischer Staudenknöterich am Schwadergraben

Die Stadt Penzberg bemüht sich verstärkt, Neophyten (invasive Pflanzen) im Stadtgebiet zu bekämpfen, zurückzudrängen und nach Möglichkeit auszurotten. Nun wurden wieder Bestände des japanischen Staudenknöterichs gesichtet, und zwar am Schwadergraben sowie entlang des Säubachs im Park „Am Schloßbichl“.

Der Japan-Knöterich, in China, Japan und Korea weit verbreitet, wurde im 19. Jahrhundert als Futter- und Zierpflanze, als Deckungspflanze und auch zur Böschungssicherung importiert.

Zwei Drittel der Biomasse der Pflanze befinden sich in unterirdisch wachsenden Rhizomen. Die Ausbreitung erfolgt ausschließlich über die Wurzelausläufer bis zu zwei Meter pro Jahr. Dadurch kann diese Pflanze ohne Mühe Straßen und Wege unterwandern und sogar Fundamente und Mauern sprengen.
 
Problematisch ist die rasante Ausbreitung. Denn selbst die kleinsten Rhizom- und Stengelteilchen können sich neu bewurzeln. Die meisten Bestände entwickeln sich aus illegal entsorgten Gartenabfällen. Auch Erdbauarbeiten sowie Hochwasser sind ein weiterer Ausbreitungsweg.

Eine erfolgreiche Bekämpfung kann nur gelingen, indem auch private Grundstückseigentümer partizipieren.

Vorbeugende Maßnahmen sind essentieller Natur, da sich der Staudenknöterich sehr schwer bekämpfen lässt. Wichtig ist die Vermeidung der Ausbringung, denn diese Art wird häufig mit Erden, Gartenabfällen, Baumaterial und ungereinigten Baumaschinen verbreitet.

Die oberirdische Vernichtung (Mahd) kann nur langfristig zum Erfolg führen. Es ist mit mehrjährigen Nacharbeiten zu rechnen. In den ersten Jahren sind acht Arbeitsgänge erforderlich, um den Knöterich nachhaltig zu schwächen. Gemäht werden sollte bereits, wenn die Sprossen eine Höhe von ca. 40 cm erreicht haben. Auf die komplette Reinigung der Maschinen und Werkzeuge nach der Mahd ist unbedingt zu achten. Ausdauer und Geduld sind hier wichtig. Wichtig: Schnittgut im Restmüll entsorgen oder verbrennen!

Die Stadt Penzberg hofft auf die Unterstützung der Grundstückseigentümer um die Verbreitung des japanischen Knöterichs einzudämmen.
 
Kontakt für weitere Informationen
Stadt Penzberg
Grünordnung
Herr Andreas Wowra
Tel.: 08856.813-225
andreas.wowra@penzberg.de
www.penzberg.de


Die Stadt Penzberg ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Sie wird vertreten durch den Ersten Bürgermeister Stefan Korpan.

Die Pressemitteilung alspdf herunterladen