Willkommen zurück! Wiedereröffnung der Penzberger Museen

 

Museum Penzberg – Sammlung Campendonk
Ab 12. Mai 2020 hat das Museum Penzberg – Sammlung Campendonk wieder für Besucher*innen geöffnet.

Nachdem zum 12. Mai vorerst der Neubau mit der Dauerausstellung zu Heinrich Campendonk öffnet, schließt sich ab 19. Mai das gesamte Haus und damit die neue Sonderausstellung „Rasenglück“ (siehe eigene Pressemeldung) an.

Die Gesundheit unserer Besucher*innen und Mitarbeiter*innen steht dabei im Mittelpunkt. Die Öffnung erfolgt daher schrittweise und entsprechend eines Hygieneplans, der nach behördlichen Vorgaben entwickelt und umgesetzt wurde. Die Vorsorgemaßnahmen für den Infektionsschutz umfassen u. a. eine Besucherbegrenzung und Regulierung der Besucher*innen, eine optimierte Besucherführung im Haus sowie eine vermehrte Reinigung neuralgischer Punkte. So ist die Anzahl der Besucher*innen zunächst auf max. 6 Personen, ab dem 19. Mai dann auf max. 15 Personen gleichzeitig begrenzt.

Es gilt die Abstandsregel von mindestens 1,5 Metern und die Nies- und Hust-Etikette einzuhalten, sowie einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Dieser kann mitgebracht oder an der Kasse erworben werden. Das Erfassen der Kontaktdaten der Museumsbesucher*innen erfolgt auf freiwilliger Basis.
Wir setzen auf das Verständnis und die Mithilfe unserer Besucher*innen, so dass der Museumsbesuch für alle ein positives Erlebnis ist!

Bergwerksmuseum Penzberg
 

Das Bergwerksmuseum öffnet etwas verzögert voraussichtlich zum 27. Mai – pünktlich zu den Pfingstferien – seine Türen für den Publikumsverkehr. Auch bei dieser Entscheidung stehen die Gesundheit und der Schutz sowohl unserer Mitarbeiter*nnen als auch der Besucher*nnen im Vordergrund.

Schutz- und Hygieneregeln sowie die Bitte um Mithilfe gelten selbstverständlich ebenso für das Bergwerksmuseum.
 
Wir freuen uns auf Besuch! Bleiben Sie gesund!

Das Museum Penzberg – Sammlung Campendonk

Neben Sonderausstellungen wird Heinrich Campendonk (1889-1957) stets in Penzberg präsent sein: Das Museum verfügt weltweit über die größte Sammlung des Jüngsten im Umfeld des Blauen Reiters. Mit 21 Jahren kam Campendonk 1911 auf Einladung von Franz Marc und Wassily Kandinsky aus dem Rheinland nach Oberbayern. Auf der Suche nach eigenen Motiven beeindruckte ihn die Bergwerksstadt Penzberg mit ihren besonderen Koloniehäusern und Bergwerksanlagen. Werke aus allen Schaffensphasen und in vielen Arbeitstechniken stehen dem Museum zur Verfügung. Permanent sind Ölgemälde und Hinterglasbilder ausgestellt.
Daneben spielt die Stadtgeschichte immer eine Rolle im denkmalgeschützten Altbau des Museums und seinem innovativen Zwillingsbau aus dem Jahr 2016 – nicht zuletzt mit der original möblierten Bergarbeiterwohnung von 1920 sowie dem Gedenk- und Informationsraum zur „Penzberger Mordnacht“ vom 28.4.1945.

Wir danken unseren Dauerleihgebern und unseren dauerhaften Unterstützern Roche und dem Freundeskreis Heinrich Campendonk.

Info und Öffnungszeiten:

Museum Penzberg — Sammlung Campendonk
Am Museum 1
82377 Penzberg
Tel.: +49 (0)8856 / 813 480
Mail: museum@penzberg.de
Internet: www.museum-penzberg.de

Öffnungszeiten: Dienstag - Sonntag 10 - 17 Uhr

Alle weiteren Vermittlungsangebote sowie Informationen zu Sonderveranstaltungen
und Führungen auf der Homepage www.museum-penzberg.de.

Kontakt für Presse & weitere Informationen
Stadt Penzberg - Museen Penzberg

Diana Oesterle (Museumsleiterin)

Tel.: 08856.813-125
diana.oesterle@penzberg.de
 
Freia Oliv (Museumsleiterin)
Tel.: 08856.813-126
freia.oliv@penzberg.de


Anne Götzelmann (wissenschaftl. Mitarbeiterin)
Tel.: 08856.813-127
anne.goetzelmann@penzberg.de

Maria Hübschmann / Tanja Schmidt (Teamassistentinnen)
Tel.: 08856.813-128
museum@penzberg.de

Die Stadt Penzberg ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts.
Sie wird vertreten durch den Ersten Bürgermeister Stefan Korpan.


Pressemitteilung als pdf herunterladen.