Herzlichen Dank den Helfern des 37. Penzberger Ramadama

 

Mittlerweile zum 37. Mal führte der Penzberger Bauhof den alljährlichen Frühjahrsputz "Ramadama" durch. Wie es bereits schon das Vorjahr zeigte, wurde auch heuer wesentlich weniger Müll im Stadtgebiet gefunden.

Einen Rekord stellte die Teilnehmeranzahl dar: Insgesamt 200 Penzberger nahmen an der Aktion aktiv teil, davon sogar 160 Kinder und Jugendliche.

Unter den kuriosen Fundstücken fanden sich dieses Jahr u.a. zwei paar Skier, drei Fahrräder, zwei Opferstöcke, eine Bierbank, zwei Stühle, ein Handy sowie eine Toilette inkl. Spülkasten. Des Weiteren wurden diverse Autoteile gefunden.

Nach getaner Arbeit dankte Erste Bürgermeisterin Elke Zehetner den zahlreichen Helferinnen und Helfern und lud anschließend zu einer gemeinsamen Brotzeit ein. Zudem erhielten die Kinder und Jugendlichen eine Freikarte für das Penzberger Wellenbad.

Erfreut stellte die Rathauschefin fest, dass 80 Jugendliche des Gymnasium Penzberg im Zuge der "Fridays for Future"-Bewegung "...nicht nur reden, sondern auch aktiv handeln!". Darüber hinaus beteiligten sich  die Bürgermeister-Prandl-Grundschule sowie die Grundschule an der Birkenstraße im Zuge ihres Heimat- und Sachkundeunterrichts an der Umweltaktion.

Ein herzliches Dankeschön gilt auch in diesem Jahr der Umweltinitiative "Loisachtal", die wiederum 400 € für die Helferbrotzeit zur Verfügung stellte. 


Heckenschnitt am Jugendtreff
CHILL OUT

Im Zuges des Frühjahrsputzes Ramadama organisierten zudem
Andreas Wowra (Grünordnung/Klimaschutz),
Anita Suttner (Baumkontrolleurin) und
Bettina Stocker (Jugendbetreuerin) erstmals mit 20 Jugendlichen die Pflege der Gartenanlage beim Jugendcafé "
Chill out".

Die Stadt stellte den Jugendlichen Handschuhe, Garten-/ Heckenscheren sowie Rechen und Besen zur Verfügung. Innerhalb von nur zwei Stunden verwandelte sich das Dickicht in eine gepflegte Anlage. Hecken wurden getrimmt und Laub wurde zusammengerecht und eingesammelt.

Die Organisatoren zeigten sich vom Einsatz der Teilnehmer sehr begeistert und wünschen sich eine Wiederholung der Aktion im nächsten Jahr.