++Seniorenzentrum Penzberg: Einigung zwischen Thomas-Wimmer-Stiftung und NOVITA++

 

Pressetermin im Rathaus: v.r.n.l. Erste Bürgermeisterin Elke Zehetner mit den beiden Vorsitzenden der Thomas-Wimmer-Stiftung Jürgen Salzhuber und Max von Heckel.

Beim heutigen gemeinsamen Pressegespräch im Rathaus verkündeten die Thomas-Wimmer-Stiftung und NOVITA dass zum Wohle der BewohnerInnen und MitarbeiterInnen nun eine einvernehmliche Lösung zur Zukunft des Seniorenzentrums gefunden wurde.

Um die aktuell rechtlich strittige Situation zu beenden wurde auf Vorschlag der NOVITA vereinbart, dass der AWO München gemeinnützige Betriebs-GmbH der Betrieb des Seniorenzentrums zum 01.10.2019 übertragen wird.
Sämtliche Gerichtsprozesse werden niedergelegt. Damit hat das, für alle Beteiligten nervenaufreibende, Tauziehen rund um das Seniorenzentrum ein Ende.

In den kommenden drei Jahren werden nun, bewohnerfreundlich, die Umbaumaßnahmen von Toiletten, Zimmern und Co. gemäß der Auflagen der Heimaufsicht durchgeführt. Auch ein Anbau soll erfolgen um so langfristig weitere Betreuungsplätze anbieten zu können.

Erste Bürgermeisterin Elke Zehetner zeigt sich erfreut: „Wir sind sehr froh, dass jetzt alle Rechtsstreitigkeiten ein Ende haben und Penzberg zuversichtlich in eine gute Zukunft für alle Seniorinnen und Senioren der Stadt blicken kann. Dem Um- und auch Neubau an der Gartenstraße steht nun nichts mehr im Wege. Dem Willen des Stadtrates, dieses Gelände langfristig zur Seniorenbetreuung zur Verfügung zu stellen, ist damit Rechnung getragen.“

Die MitarbeiterInnen und BewohnerInnen wurde heute Nachmittag über die Entwicklung informiert.