Notizen aus der Wirtschaft


HAP: Einigung über den Sozialplan erzielt

Penzberg, den 29.05.2019

In der Nacht von Montag auf Dienstag haben sich die Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite des Hörmann-Konzerns auf den Sozialplan verständigt. Dies teilten beide Seiten bei einer gemeinsamen Pressekonferenz im großen Sitzungssaal des Penzberger Rathauses kurz vor der Stadtratssitzung am Dienstagabend mit. Die Konzernspitze war vertreten durch den CFO Johann Schmid-Davis, für die Arbeitnehmervertretung sprachen der Betriebsratsvorsitzende Thomas Nachtmann, Betriebsrat Bayram Yerli und Daniela Fischer von der IG Metall Weilheim.

Die Erste Bürgermeisterin, Frau Elke Zehetner, bedankte sich bei den anwesenden Vertretern für die konstruktiven, wenn auch kraftraubenden Gespräche. Sie begrüßte die Einigung, die seitens der Konzernspitze und des Betriebsrats zusammen mit der IG Metall Weilheim nach langem Ringen erzielt wurde. Arbeitgeber und Arbeitnehmer sind sich einig, dass eine bestmögliche Lösung gefunden wurde.

Für den Sozialplan werden 20 Mio. EUR zur Verfügung gestellt. Bei der Berechnung der einzelnen Ansprüche berücksichtigt werden unter anderem die Anzahl der Lebensjahre, der Dienstjahre und der Kinder. Da die Ansprüche des eigentlichen Sozialplans aus MAN-Zeiten die Summe von 20 Mio. EUR überschritten hätten, musste neu verhandelt werden. Der Hörmann-Konzern wird den Betrag in Form eines Darlehens auf ein Treuhandkonto einzahlen, wodurch die Ansprüche abgesichert werden. Diese Zusage seitens Hörmann war von fundamentaler Bedeutung für die Arbeitnehmervertreter.

Bis zur Schließung des Werks in Penzberg am 30.06.2020 hat der Standort in der kommenden Zeit noch bedeutende Auftragsvolumina zu bewältigen. Frau Zehetner sieht es als Erste Bürgermeisterin als ihre Pflicht an, die freiwerdenden HAP-Mitarbeiter bei der Suche nach neuen Beschäftigungsverhältnisse zu unterstützen. Die Jobbörse auf der städtischen Website, die hierfür eingerichtet wurde, soll bis ins neue Jahr bestehen bleiben und aktiv beworben werden.

Vorne von links: Johann Schmid-Davis (CFO Hörmann Industries GmbH), Thomas Nachtmann (Betriebsratsvorsitzende), Elke Zehetner (Erste Bürgermeisterin), Daniela Fischer (IG Metall), Bayram Yerli (Betriebsrat)


Energieforum Oberland – Elektromobilität

Penzberg, den 24.05.2019

 

Reicht der Strom? Kostet die Entwicklung Arbeitsplätze? Überlastet eine Ladesäule meinen Hausanschluss? Diese Fragen beantworteten hochkarätige Referenten von Bayernwerk, Bayern Innovativ, NOW-GmbH und Temes Engineering beim Energieforum Oberland am 23.05.2019 in der Stadthalle Penzberg. Im Rahmen der Veranstaltung wurde über aktuelle Fördermöglichkeiten für Unternehmen und Kommunen informiert und mit klassischen Vorurteilen aufgeräumt. Organisiert wurde das Energieforum von der Energiewende Oberland.

 

Nachzulesen und -zuschauen sind die Vorträge im Netz:

 

Vorträge der Referenten

 

Live-Aufzeichnung der Veranstaltung


Roche Diagnostics mit dem Nachhaltigkeitspreis Oberland 2018 ausgezeichnet

Im Rahmen der 9. Nachhaltigkeitskonferenz am 19.11.2018 im Kurhaus Bad Tölz wurden die Nachhaltigkeitspreise Oberland 2018 von der Standortmarketing Gesellschaft Miesbach SMG und dem Wirtschaftsforum Oberland e. V. an die Oberland Solidargemeinschaft e.V., die Raiffeisenbank Holzkirchen-Otterfing eG, die Roche Diagnostics GmbH und die Tannerhof GmbH & Co. KG Naturhotel & Gesundheitsresort verliehen.

Shuttle-Bus und Fahrräder zum Leasen

Die Firma Roche Diagnostics bietet in seinem Werk Penzberg eine Vielfalt von nachhaltigen Projekten an: Seit Juni dieses Jahres steht den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Beispielsweise ein Shuttle-Bus-Service zwischen dem Münchner Süden und Penzberg zur Verfügung. So haben die Beschäftigten die Möglichkeit, Ihr Auto stehen zu lassen. Des Weiteren besteht die Gelegenheit, sein Wunsch-Fahrrad zu leasen. Auf dem Gelände stehen zudem 800 Werksfahrräder zur Verfügung.
Besonders stolz äußerte sich der stellvertretende Werksleiter Josef Sturm über die maximal effiziente Abwasser-Reinigung des Werkes.

Kooperation mit den Oberland Werkstätten

Roche beschäftigt sich auch mit dem Thema Inklusion. Seit 2009 besteht eine Kooperation mit den Oberland Werkstätten - derzeit sind 31 Menschen mit Behinderung bei Roche tätig. Durch kostenlose Kurse und Lauftrainings werden sie zusätzlich gefördert.
"Die Messlatte liegt bei einem international tätigen Konzern höher", sagte Andreas Roß, Jury-Mitglied vom Wirtschaftsforum Oberland, in seiner Laudatio. "Roche leistet sehr viel - auch dort, wo es nicht selbstverständlich ist."

Nachwuchspreis Nachhaltigkeit

Zum ersten Mal vergaben die SMG Miesbach und das Wirtschaftsforum auch einen "Nachwuchspreis Nachhaltigkeit". Preisträgerin ist Veronika Steinle von der Foundation Medicine in Penzberg, einer Tochtergesellschaft des Roche-Konzerns. Die Firma erhält und verschickt pro Jahr etwa 10.000 Pakete mit Tumorproben.
Steinle schlug vor, für den Versand Pakete zu verwenden, die zu 40 Prozent aus Gras bestehen. "Das Material ist zwar etwas teurer, spart aber Energie und Transportwege", so Steinle bei der Preisverleihung.


Erste „Fibernight“ ein voller Erfolg

Die 1. Penzberger „Fibernight“ des Kommunalunternehmens am 24. Oktober 2018 war ein voller Erfolg. Dazu eingeladen hatte die P-Kom, die 100-Prozent-Tochter des Kommunalunternehmens Stadtwerke Penzberg. Rund 30 Firmenkunden hatten sich zum Meinungsaustausch und zu Fachvorträgen in der Stadthalle eingefunden. Thema des Abends waren der Breitbandausbau und die Digitalisierung, vor allem im Geschäftskundenfeld. „Die Reise geht weiter“, machte Josef Vilgertshofer, Vorstand des Kommunalunternehmens, deutlich, dass sich das KU mit der P-Kom fit für die Zukunft gemacht hat, um die steigenden Bedürfnisse sowohl aus dem geschäftlichen als auch dem privaten Bereich zu erfüllen. Dies verdeutlichte auch Michael Futterknecht, Geschäftsführer der P-Kom, in seinem Referat „Der Wandel im Breitbandbedarf“.  Schwerpunkt des Breitbandausbaus in Penzberg durch das KU sind die Gewerbebetriebe, aber auch die Wohnungswirtschaft ist ein wichtiges Standbein.


Die Vorträge der Referenten stießen auf großes Interesse. Joachim Helwig von Merkl IT GmbH sprach über „Digitalisierung im Mittelstand“, Stephan Krischke von der Firma Protect YourIT über
„Datenschutzanforderungen bei Einstieg in die Cloud“ und Stefan Besold vom KU-Partner Komro GmbH stellte die neuen Fibertarife vor.


Die Veranstaltung klang beim Dinner und musikalischer Umrahmung durch das Duo „Bouterwek & Benke“ gemütlich aus. Eine extra Torte gab es an diesem Abend übrigens auch: Für fünf Jahre erfolgreiche FTTH-Partnerschaft zwischen Glasfaser Penzberg und der Rosenheimer Komro GmbH.


Stadt gratuliert EMT zum 40-Jährigen

Die Penzberger Firma EMT feiert heuer ihr
40-jähriges Bestehen. Dazu veranstaltete das Unternehmen am Donnerstag, den 18. Oktober 2018 auf dem Truppenübungsplatz Spatzenhausen einen Technologietag.

Erste Bürgermeisterin Elke Zehetner überbrachte die Glückwünsche der Stadt. 

Wir stellen Ihnen hier das Grußwort zum Nachlesen zur Verfügung.


Penzberger Merkur vom 03.07.2018


Penzberger Merkur vom 24.01.2018


Penzberger Merkur vom 11. Januar 2018


Penzberger Merkur vom 9. Januar 2018


Penzberger Unternehmer Stefan Alt von der Raab Home Company ausgezeichnet

Das Regionalmanagement und die Wirtschaftsförderung des Landkreises Weilheim-Schongau haben am 5. Oktober 2017 im Stadttheater in Weilheim Herrn Stefan Alt, Geschäftsführer der Raab Home Company, mit dem Wirtschaftspreis "StandortProfi 2017" ausgezeichnet. Mit der Verleihung des Preises würdigt der Landkreis die große Leistungsbereitschaft der Unternehmer/Innen aus der Region.
Standortprofis engagieren sich für den Standort und die Umwelt, beweisen große Mitarbeiterorientierung und legen Wert auf die Gestaltung ihrer baulichen Anlagen und eine ansprechende Grünordnung. Werte wie Nachhaltigkeit, Wertschätzung, Kooperation und Transparenz stehen bei der Bewertung durch eine kompetente Fachjury im Vordergrund.

In der Broschüre AUSGEZEICHNET des Regionalmanagement des Landkreises Weilheim-Schongau werden alle Preisträger des Jahres 2017 einzeln vorgestellt.

Die Broschüre steht hier zum Download (PDF) zur Verfügung.  


Penzberger Merkur vom 28. September 2017

Penzberger Merkur vom 19. September 2017